Animiertes Herz in der Farbe Lila | Pflegedienst Spengel

Behandlungspflege nach SGB V

Bei der Behandlungspflege f√ľhrt der ambulante Pflegedienst ausschlie√ülich medizinische Leistungen auf Basis einer √§rztlichen Verordnung im Zuhause des Pflegebed√ľrftigen durch. Dazu z√§hlt z.B. die Vergabe von Medikamenten oder die Messung von Blutzucker. Diese T√§tigkeiten d√ľrfen nur examinierte Pflegekr√§ften ausf√ľhren.

Was versteht man unter Behandlungspflege?

Ausgebildete Fachkr√§fte aus der Alten- oder Gesundheitspflege √ľbernehmen aufgrund einer √§rztlichen Verordnung alle medizinischen Aufgaben, die in Folge einer Erkrankung anfallen. Dazu z√§hlen die Blutdruck- und Blutzuckermessung oder die Dekubitusbehandlung, genauso wie die Medikamentengabe, der Verbandswechsel oder die Wundversorgung.

Welche Leistungen gehören zur Behandlungspflege?

Zu den einzelnen Leistungen der Behandlungspflege gehören zum Beispiel:

  • An- und Ausziehen von Kompressionsstr√ľmpfen
  • Bestellen, Bereitstellen und Verabreichen von Medikamenten
  • Dekubitusbehandlung
  • Einl√§ufe
  • Inhalation
  • Injektionen z.B. Verabreichen von Insulin
  • Katheterwechsel
  • Medizinische Einreibungen
  • Messung von Blutdruck und Blutzucker
  • Verbandswechsel
  • Wundversorgung und -management

Wer √ľbernimmt die Kosten?

Laut SGB V geh√∂rt die Behandlungspflege zur h√§uslichen Krankenpflege, weshalb alle Leistungen vom behandelnden Arzt verordnet werden k√∂nnen. Damit Pflegebed√ľrftige die Hilfen in Anspruch nehmen k√∂nnen, muss kein Pflegegrad vorhanden sein.

Die Kosten √ľbernehmen schlie√ülich die Krankenkassen, nachdem sie jede Verordnung auf ihre medizinische Notwendigkeit gepr√ľft haben und ihre Genehmigung erteilt haben. Teilweise kann es jedoch der Fall sein, dass der Pflegebed√ľrftige eine Zuzahlung von maximal 10‚ā¨ pro Verordnung leisten muss. Ausgenommen sind chronisch Kranke, Empf√§nger von der Grundversicherung im Alter und Schwangere.

Wie lange kann diese Leistung in Anspruch genommen werden?

Zun√§chst gilt der Anspruch durch die erste √§rztliche Verordnung f√ľr 14 Tage. Mit einer Folgeverordnung kann der Hausarzt jedoch die Geltungsdauer verl√§ngern. Je nach Zustand des Pflegebed√ľrftigen kann die medizinische Behandlungspflege bis zu vier Wochen erfolgen.

Wo wird die Behandlungspflege durchgef√ľhrt?

Der Pflegedienst f√ľhrt alle Behandlungen bei dem Pflegebed√ľrftigem zuhause oder im h√§uslichen Umfeld eines Angeh√∂rigen durch, dadurch k√∂nnen Arzt- oder Krankenhausbesuche reduziert bzw. sogar vermieden werden.

Was ist der Unterschied zwischen Grund- und Behandlungspflege?

Im Rahmen der Grundpflege helfen Pflegepersonen (Alten- oder Krankenpflegehelfer, pflegende Angeh√∂rige oder Betreuungspersonen) dem Pflegebed√ľrftigen zum Beispiel bei der t√§glichen K√∂rperpflege, beim An- und Ausziehen oder bei der Zubereitung der Nahrung.

F√ľr die medizinische Behandlungspflege ist jedoch ausschlie√ülich examiniertes Pflegepersonal zust√§ndig, um Medikamenten zu vergeben oder den Blutzucker zu messen.

SIE HABEN FRAGEN?

WIR HELFEN IHNEN GERNE.