<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=996065213848180&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Behandlungspflege nach SGB V

Posted by Pflegedienst Spengel on May 14, 2020 9:00:00 PM

Bei der Behandlungspflege werden ausschließlich medizinische Leistungen auf Basis einer ärztlichen Verordnung im Zuhause des Pflegebedürftigen durchgeführt. Dazu zählt z.B. die Vergabe von Medikamenten oder die Messung von Blutzucker. Diese Tätigkeiten dürfen nur von examinierten Pflegekräften ausgeführt werden.

Was versteht man unter Behandlungspflege?

Ausgebildete Fachkräfte aus der Alten- oder Gesundheitspflege übernehmen aufgrund einer ärztlichen Verordnung alle medizinischen Aufgaben, die in Folge einer Erkrankung anfallen. Dazu zählen die Blutdruck- und Blutzuckermessung oder die Dekubitusbehandlung, genauso wie die Medikamentengabe, der Verbandswechsel oder die Wundversorgung.

Welche Leistungen gehören zur Behandlungspflege?

Zu den einzelnen Leistungen der Behandlungspflege gehören zum Beispiel:

  • An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen
  • Bestellen, Bereitstellen und Verabreichen von Medikamenten
  • Dekubitusbehandlung
  • Einläufe
  • Inhalation
  • Injektionen z.B. Verabreichen von Insulin
  • Katheterwechsel
  • Medizinische Einreibungen
  • Messung von Blutdruck und Blutzucker
  • Verbandswechsel
  • Wundversorgung und -management

Wer übernimmt die Kosten?

Laut SGB V gehört die Behandlungspflege zur häuslichen Krankenpflege, weshalb alle Leistungen vom behandelnden Arzt verordnet werden können. Damit die Hilfen durch das examinierte Pflegepersonal in Anspruch genommen werden können, muss kein Pflegegrad vorhanden sein.

Die Kosten übernehmen schließlich die Krankenkassen, nachdem sie jede Verordnung auf ihre medizinische Notwendigkeit geprüft haben und ihre Genehmigung erteilt haben. Teilweise kann es jedoch der Fall sein, dass der Pflegebedürftige eine Zuzahlung von maximal 10€ pro Verordnung leisten muss. Ausgenommen sind chronisch Kranke, Empfänger von der Grundversicherung im Alter und Schwangere.

Wie lange kann diese Leistung in Anspruch genommen werden?

Zunächst gilt der Anspruch durch die erste ärztliche Verordnung für 14 Tage. Mit einer Folgeverordnung kann jedoch die Geltungsdauer verlängert werden. Je nach Zustand des Pflegebedürftigen kann die medizinische Behandlungspflege bis zu vier Wochen erfolgen.

Wo wird Behandlungspflege durchgeführt?

Alle Behandlungen werden bei dem Pflegebedürftigem zuhause oder im häuslichen Umfeld eines Angehörigen durchgeführt, dadurch können Arzt- oder Krankenhausbesuche reduziert bzw. sogar vermieden werden.

Was ist der Unterschied zwischen Grund- und Behandlungspflege?

Im Rahmen der Grundpflege helfen Pflegepersonen (Alten- oder Krankenpflegehelfer, pflegende Angehörige oder Betreuungspersonen) dem Pflegebedürftigen zum Beispiel bei der täglichen Körperpflege, beim An- und Ausziehen oder bei der Zubereitung der Nahrung.

Für die medizinische Behandlungspflege ist jedoch ausschließlich examiniertes Pflegepersonal zuständig, um Medikamenten zu vergeben oder den Blutzucker zu messen.


 

Wir wissen, dass Pflege ein sehr komplexes Thema ist, bei dem viele Fragen aufkommen können. Daher stehen wir Ihnen gerne helfend zur Seite, falls Sie noch weitere Informationen benötigen.

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen